Mantren sind heilige Silben, Worte oder Sätze

Das Mantra OM 

Eines der berühmtesten Mantren ist das mono-silbige Om. Om schließt alles ein: Den Wachzustand, Traumzustand, Tiefschlaf und die Stille. In Om ist alles enthalten. Turiya – das Unveränderliche und das, was veränderlich ist.  Und jeder Text, jede Puja, jedes Ritual, jede Verneigung beginnt mit einem Om. Mit einer Ehrerbietung für die eine non-dualen Wirklichkeit, die alles enthält.

Die vedische Weisheitslehre ist in Form von Mantren aufbewahrt

Mantren existieren seit dem Anbeginn der Zeiten. Sie kommen von BrahmaJi, dem Schöpfergott selbst. Die Rhishis, die alten indischen Seher, konnten diese Mantren „sehen“ oder hören. Und so wurden sie dann weitergegeben.

Von Lehrer zu Schüler. Bis diese Schüler schließlich selbst wieder Lehrer wurden. Wir verbeugen uns also nicht vor einem Lehrer. Wir verneigen uns vor der Linie aller Lehrer und vor BrahmaJi, dem Schöpfergott selbst.

Mantren und die letzte Realität

Mantren enthalten das Wissen um Brahman, die letzte Realität, und Atman, das Selbst. Sie führen uns direkt in die Erkenntnis der letzten Wirklichkeit. Das bekannte Mantra „Om namah Shivaya“ verneigt sich vor Shiva, dessen Natur Erhabenheit ist.

Und was ist erhaben? Bewusstsein. Es scheint aus sich selbst heraus. Und ist nicht nur sich selbst bewusst, es erhellt auch die gesamte grob- und feinstoffliche Welt. Also jeden toten oder lebenden Gegenstand dieser Welt. „Om Namah Shivaya“ ist ein Mantra, das uns die Möglichkeit gibt, uns in unserer Shivanatur zu erkennen.

Heilungsmantren

Wenn wir einen Aspekt unseres Daseins heilen wollen, können wir bestimmte Mantren rezitieren. So verneigen wir uns vor Ganapathi, um Hindernisse zu beseitigen. Und damit die Fülle in unser Dasein einzuladen.

Upanishaden und Mantren

Auch die Upanishaden, ebenso wie die Bhagavad Gita, bestehen aus Mantren. Upanishaden sind die Haupttexte des Vedanta, die darauf abzielen, die Unwissenheit darüber, wer Ich ist, zu zerstören.

Wenn wir Mantren rezitieren – wir nennen dies auch Vedic Chanting – verbinden wir uns mit einem tieferen Aspekt der Wirklichkeit. Im Grunde genommen ist dies ein heiliger Vollzug.

Auf dieser Seite findest du unterschiedliche Mantren mit ihrer Übersetzung Sanskrit/Deutsch. Du findest in der Regel auch ausführliche Übersetzungen des jeweiligen Mantras. Und eine Tonspur, so dass du dir das Mantra mit Aussprache und Intonation anhören kannst.

Wir wünschen dir einen guten Einstieg in das Vedic Chanting! Es findet einmal wöchentlich statt.

Sahanavavatu Shantipati Mantra

Om Sahana Vavatu

Mantra für gutes Gelingen

Om Bhadram Karnebhi

Om Bhadram Karnebhih

Mantra für Unterstützung

Om Namah Shivaya

Om Namah Shivaya

Mantra für Erkenntnis des Selbst

Sarasvati Namastubyam

Sarasvati Namastubyam

Mantra für Fähigkeiten

Mrtyunjaya-Mantra

Mahamrtunjaya Mantra

Mantra für Unsterblichkeit

Om Sarva Svarupe Sarveshe

Om Sarva Svarupe Sarveshe

Mantra zur Überwindung von Angst

Dakshinamurti Mantra

Dakshinamurti Mantra

Den Tod überwinden durch Selbsterkenntnis

Guru Vandanam

Guru Vandanam

Ehren der Lehrer und der Lehre

Gita Dhyanam

Gita Dhyanam

Lobpreisung der Bhagavad Gita

Purnamadah Shanti Mantra

Purnamadah Shanti Mantra

Die Fülle ist unendlich

Gayatri Mantra

Gayatri Mantra

Initiation ins Selbst

Lokahitam mama karaniyam

Lokahitam mama karaniyam

Kinderlied (Meine Lebensaufgabe)

Om Acyutaya Namah

Om Acyutaya Namah

Anrufung Vishnus

Guru Vandanam

Bhagavad Gita/Werte

Bhagavad Gita | Werte

Vaidyanathaashtakam

Vaidyanathaashtakam

Shiva der Heiler von Krankheit

Vakratunde mahakay

Vakratunde Mahakay

Beseitigung von Hindernissen

Ganaanaam tvaa ganapathim havaamahe

Ganaanaam tvaa ganapathim havaamahe