Sthairyam Ausdauer im Streben
Ausdauer
im Streben nach Moksha

BHAGAVAD GITA – Kap.13 Vers 7-9 – Werte (Values)

Sthairyam:

Sthairyam wird auf zwei verschiedene Weisen kommentiert: Bei Shankara ist es Beständigkeit im Streben nach Moksha. Indem sie Variationen von puruṣārthas analysiert, kommt eine Person mit Sthairya zu dem gut gesicherten Schluß, daß Moksha das einzige ist, was für sie wichtig ist. Sie hat das menschliche Problem erkannt und für sich bestimmt, daß Moksha das ist, was sie braucht. Es ist ein endgültiger Schluß, der von nichts erschüttert werden kann. Eine solche Person wird wahrscheinlich ein Swami werden, weil Sannyāsa eigentlich nur diese Entschlossenheit zu diesem Schritt bedeutet. Du erklärst dir selbst und der Welt, daß Moksha das einzige ist, was du willst. Der Verstand, der dahinter steht, besitzt das, was man Sthairyam nennt: Standhaftigkeit.

Eine zweite Bedeutung von Stairya ist die Bindung an die eigenen Verpflichtungen. Egal wie schwierig es ist, ich mache das, was richtig ist. Das ist ein Aspekt von Karma-Yoga, unsere Übereinstimmung mit Dharma. Der andere Aspekt wäre unsere Haltung gegenüber dem Karma-Phala (Ergebnisse der Handlungen). Beim Karma-Yoga benutzen wir Handlungen nicht, um unsere Rāga-Dveṣa zu erfüllen, sondern um sie zu neutralisieren. Das ist die andere Bedeutung von Sthairyam. Sobald ich Moksha als mein oberstes Ziel gesetzt habe, werde ich alles Nötige dafür tun, und Sthairyam kommt bezüglich Karma ins Bild. Sthairyam ist die Versicherung, daß Moksha das ist, was ich möchte, und die Beständigkeit dabei verwandelt mein Leben in Yoga. Sobald meine Festlegung klar ist, wird alles, was ich auf dem Weg dahin tue, zu Yoga.

Zurück zur Hauptseite